Vorlesungsreihe „Wissen.Macht.Raum – Geschichten der Geographie“ im Wintersemester an der Goethe-Uni

Eine spannende Vorlesungsreihe, die an mindestens zwei Terminen auch einen postkolonialem Fokus enthält. Mehr Infos hier.


Aus dem Programm:

24.01.2018 Dr. Carsten Graebel (Universität Tübingen)
Die Erforschung der Kolonien. Expeditionen und koloniale Wissenskultur deutscher Geographen 1884-1919

Als das Deutsche Reich nach Übersee expandierte, beteiligten sich viele Universitätsgeographen an der landeskundlichen Erforschung der vom Deutschen Reich annektierten Territorien. Der Vortrag von Dr. Carsten Gräbel beleuchtet, wie Geographen in den deutschen Kolonien forschten, welche Wissensbestände sie durch ihre Expeditionen erzeugten und welche Forschungstechniken hierbei zur Anwendung kamen. Auch der Umgang mit den einheimischen Helfern und der lokalen Bevölkerung wird Thema sein.

07.02.2018 Katharina Schmidt, Dr. Tobias Schmitt, Katrin Singer (Universität Hamburg)
Blicke zurück, um nach vorne zu schauen: Zur postkolonialen Gegenwart aktueller Geographien

Kolonialismus ist kein Thema der Vergangenheit. Post- und dekoloniale Perspektiven benennen und hinterfragen vielmehr die Gegenwart und Kontinuitäten von Kolonialität in unserem heutigen (Forschungs)Alltag und unserem Geographie-Machen. Wenn historische Zusammenhänge jedoch allein einer abgeschlossenen Vergangenheit zugeschrieben werden, und weiße Kategorien, Blicke und Wissensproduktionen unhinterfragt als Normalität anerkannt werden, fällt es schwer, diese Gegenwart zu erkennen und einen Umgang damit zu finden.

 

Vereinigte Staaten: „Columbus Day“ zu „Indigenous Peoples Day“

In den Vereinigten Staaten wurden in den letzten Tagen einige Statuen und Denkmäler zu Ehren Christoph Kolumbus mit Farbbeuteln beworfen. Anlass sind die Feiern zum Columbus-Day, der noch immer in einigen Staaten der USA abgehalten wird.

Nicht nur in den Vereinigten Staaten gibt es Widerstand gegen die Ehrung des sogenannten „Entdeckers“ und seine positive Mystifizierung: Vor allem von Seiten Indigener (und in den USA auch der „Black Lives Matters“-Bewegung) in Süd- und Lateinamerika wird der Tag genutzt, um die an 1492 anschließende Kolonialisierung in den Kontext von Ausbeutung, Unterdrückung, Genoziden und Sklaverei zu rücken, aber auch um an die zahlreichen Widerstände zu erinnern mit dem Ziel das Narrativ des schicksalergeben-passiven „Eingeborenen“ zu verändern.

In den Vereinigten Staaten wird so vielerorts nun stattdessen der „Indigenous Peoples Day“ gefeiert.

Eine passende Referenz aus der Kulturindustrie (John Oliver’s Last Week Tonight) sei an dieser Stelle erlaubt:

Frankfurt Postkolonial – Offener Stadtrundgang im Oktober

 

Aufgrund der hohen Nachfrage unseres Rundgangs im Rahmen der im Sommer vom EPN organisierten kritischen Stadtrundgangsreihe „Perspektivwechsel“ bieten wir einen weiteren offenen Stadtrundgang an. Dieser findet am Samstag, 21. Oktober ab 10 Uhr statt, Treffpunkt ist Willy-Brandt-Platz. Eingeladen sind alle Interessierten, allerdings möchten wir euch bitten, euch hier verbindlich anzumelden.

Bei unserem Stadtrundgang geht es um eine kritische Auseinandersetzung mit den lokalen Frankfurter Spuren der deutschen Kolonialgeschichte. Wir besuchen dabei verschiedene Stationen, an denen die (Nicht-)Aufarbeitung und (Nicht-)Erinnerung der deutschen Gesellschaft mit ihrer Kolonialgeschichte exemplarisch dargestellt werden kann. Wir thematisieren historische und gegenwärtige Bezüge zum Kolonialen im Lokalen. Dies ist ein Versuch, die kolonialen Spuren in der deutschen, hier Frankfurter, Gegenwart zu thematisieren und so ein Bewusstsein für in der kolonialen Vergangenheit gewachsene, heute teilweise fortbestehende Machtasymmetrien zu gewinnen.

Neuer Termin für Stadtrundgang

Im Rahmen der Reihe „Perspektivwechsel“ des EPN Hessen e.V. bieten wir auch dieses Jahr eine Tour an. Anmeldungen bitte auf der Seite der Rundgangsreihe „Perspektivwechsel“.

Frankfurt’s Colonial Hangover

Samstag, 24. Juni 2017, 11 Uhr

Bei unserem Stadtrundgang geht es um eine kritische Auseinandersetzung mit den lokalen Frankfurter Spuren der deutschen Kolonialgeschichte. Wir besuchen dabei verschiedene Stationen, an denen die (Nicht-)Aufarbeitung und (Nicht-)Erinnerung der deutschen Gesellschaft mit ihrer Kolonialgeschichte exemplarisch dargestellt werden kann. Wir thematisieren historische und gegenwärtige Bezüge zum Kolonialen im Lokalen. Dies ist ein Versuch, die kolonialen Spuren in der deutschen, hier Frankfurter, Gegenwart zu thematisieren und so ein Bewusstsein für in der kolonialen Vergangenheit gewachsene, heute teilweise fortbestehende Machtasymmetrien zu gewinnen.

Triggerwarnung: Wir greifen auf kolonial aufgeladene und rassistische Bilder und Begriffe zurück, um deren Zusammenhänge und Fortbestehen kritisieren zu können.

Treffpunkt: Kindermuseum Frankfurt,
An der Hauptwache 15, Zwischenebene, Frankfurt am Main
Dauer des Rundgangs: ca. 2 Stunden

Filmprojekt: FORGET WINNETOU! Going Beyond Native Stereotypes in Germany – A Documentary Film

Ein spannendes Filmprojekt von Red Haircrow und Timo Kiesel. Unterstützt es, teilt es und decolonize Germany!

Aus der Projektskizze: Forget Winnetou! is a documentary film project by Red Haircrow and Timo Kiesel on stereotypes and racism against Native Americans in Germany. We understand Winnetou, the fictional “Indian” character created by Karl May, who many Germans see as harmless and inspiring, can be a symbolic character/story reinforcing Native American stereotypes, racism & colonialism.

Mehr Informationen hier…

Petition von unseren neuen Mitstreiter*innen von Fulda Postkolonial e.V.

Die frisch gegründete Initiative von Fulda Postkolonial e.V. hat damit begonnen, die rassistischen Karnevalspraktiken in Fulda zu benennen und zu kritisieren. Unterstützt sie mit eurer Unterschrift bei folgender Petition.

Für eine Rassismus‐ und Diskriminierungsfreie Fasnachtszeit, an der ALLE Menschen mit Freude teilnehmen können

https://secure.avaaz.org/de/petition/petition_58ab22ddd37b8/?cTAHKlb

EDEWA – Einkaufsgenossenschaft antirassistischen Widerstandes eröffnet eigene „Filiale“ in Berlin-Neukölln

Hier eine spannende Initiative aus Berlin:

„Die interaktive Wanderausstellung EDEWA tourt seit 2011/2012 regelmäßig durch die Hauptstadt und macht ihre Besucher_innen auf Rassismen und Sexismen, sowie andere Unterdrückungsformen, innerhalb der weißen deutschen Mehrheitsgesellschaft aufmerksam. In dem installierten Supermarkt werden die diskriminierenden Verhältnisse im Alltagskonsum einer breiten Produktpalette sichtbar, deren Vermarktung auf Versklavung und kolonialer Ausbeutung beruht. Gleichzeitig widmet sich die Ausstellung den historischen Widerstandskämpfen einzelner Feministinnen wie May Ayim u.a., die öffentlich Rassismus- und Sexismuskritik ausübten. Erstmals eröffnet EDEWA ihre eigene „Filiale“ in einer Galerie in Neukölln und lädt vor allem Schulklassen dazu ein, kostenlos an Führungen (außerhalb der Öffnungszeiten) teilzunehmen. Um Anmeldung wird gebeten.“

Mehr Infos hier.

Neue Broschüre von glokal e.V.: Das Märchen von der Augenhöhe. Macht und Solidarität in Nord-Süd-Partnerschaften

Märchenbroschüre_Titelblatt-216x300

Eine neue Broschüre von unseren compañer@s von glokal e.V.: „Das Märchen von der Augenhöhe. Macht und Solidarität in Nord-Süd-Partnerschaften.“

Aus dem Ankündigungstext:

Augenhöhe und Partnerschaft sind Formulierungen, die gerne und oft in der Nord-Süd-, Solidaritäts- oder ,Entwicklungszusammenarbeit‘ gebraucht werden. Sie sollen Fortschrittlichkeit signalisieren und Gleichberechtigung demonstrieren. Doch reichen die Begriffe über Rhetorik hinaus? Wie sind Denkmuster und Strukturen in Nord-Süd-Partnerschaften gestaltet? Welche Perspektive haben die sogenannten Süd-Partner*innen auf die Zusammenarbeit?
In der Publikation „Das Märchen von der Augenhöhe“ hat glokal e.V. zehn Aktivist*innen, Engagierte und NRO-Mitarbeitetende aus Globalem Süden und Norden zusammengebracht, um unterschiedliche Aspekte der NRO-Strukturen, Schulpartnerschaften, Freiwilligendienste und Solidaritätsarbeit zu beleuchten. Eine theoretischer Einleitung macht den historisch-politischen Rahmen fassbar und eine Reflexions- und Praxishilfe unterstützt bei der Analyse und Transformation des eigenen Engagements der Leser*innen.

Mehr Infos und das Bestellformular gibt es hier.

Neuerscheinung im Transcript Verlag: Aram Ziai (Hg.). Postkoloniale Politikwissenschaft. Theoretische und empirische Zugänge

Gerne verweisen wir auf das soeben erschienene Buch „Postkoloniale Politikwissenschaft“, herausgegeben von Aram Ziai und mit Beiträgen von Siba Grovogui, Shalini Randeria, María do Mar Castro Varela, Ina Kerner, Kien Nghi Ha, Bilgin Ayata, Claudia Brunner, Christine Klapeer, Rirhandu Mageza-Barthel, Christine Löw, Floris Biskamp, Franziska Müller, Bettina Engels, Chandra-Milena Danielzik, Daniel Bendix, Tanja Ernst, Joshua Kwesi Aikins, Mechthild Exo, Carolina Tamayo-Rojas und Aram Ziai.

Welche Relevanz hat die Perspektive der postkolonialen Studien für die Politikwissenschaft? Die Frage nach den Auswirkungen der Epoche des Kolonialismus lässt verschiedene Bereiche der Disziplin – Politische Theorie, Geschlechterverhältnisse, Internationale Beziehungen und Politische Systeme – in einem neuen Licht erscheinen.
Die in diesem Band versammelten postkolonialen Analysen politischer Theorien, Institutionen und Prozesse, die sich auf empirischer und theoretischer Ebene bewegen, machen eurozentrische Strukturen und koloniale Argumentationsmuster in der Politikwissenschaft, in der Politikpraxis auf deutscher und internationaler Ebene sowie in postkolonialen Ländern sichtbar.

Inhaltsverzeichnis und Einleitung


BUCHVORSTELLUNG

Berlin, Dienstag, 18.10., 18 Uhr im Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM, Hannoversche Straße 25, Haus 25, 1. Etage, Raum 1.12 – begrenzte Plätze!)

Mit: Carolina Tamayo-Rojas, Bettina Engels, Ina Kerner, Joshua Kwesi Aikins, Daniel Bendix, Chandra-Milena Danielzik, Franziska Müller und Aram Ziai

MultiplikatorInnenfortbildung „Einstieg in die (entwicklungs-)politische Bildungsarbeit“ vom Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessen (EPN) in Kooperation mit frankfurt postkolonial

Unsere 2 tägige Fortbildung “Einstieg in die (entwicklungs-)politische Bildungsarbeit“ richtet sich an alle, die erst wenig oder noch gar keine Erfahrung mit der Konzeption und Umsetzung eigener Bildungsangebote besitzen, sich diese aber aneignen wollen.

Ihr wollt über ein bestimmtes Thema informieren und damit möglichst viele Menschen erreichen? Ihr möchtet spannende Diskussionen anregen und in einen produktiven Austausch kommen? Eure Themen und Inhalte habt ihr klar? Das ist ein guter Start! Zu den Grundlagen ‚guter‘ Bildungsarbeit gehören allerdings noch weitere Überlegungen, z.B. zu den Zielgruppen, die angesprochen werden sollen oder zum geeigneten Veranstaltungsformat, um eurer Vorhaben erfolgreich umzusetzen. Dabei geht es um Methoden, Zeitmanagement, wichtig sind jedoch auch andere grundsätzliche Aspekte wie die Vermeidung stereotyper Kommunikation in Wort und Bild.

Am ersten Tag der Fortbildung wird Doreen Thieke, Bildungsreferentin des Weltladens Marburg, grundlegende Überlegungen zur Umsetzung von Bildungsangeboten vorstellen. So stellen sich bei der Planung eigener Projekte Fragen wie: Wer soll angesprochen werden, und wie? Welche Methoden gibt es und welche sind im jeweiligen Rahmen sinnvoll einsetzbar? Was gilt es, bei der Zeit- und Ressourcenplanung zu beachten?

In zweiten Teil des ersten Tages gibt Anna Schick von ebasa e.V. einen Einblick in Perspektiven rassismuskritischer Bildungsarbeit und gibt konkrete Beispiele, was es an welchen Stellen zu beachten gibt. Dabei geht es etwa um die verwendete Bildsprache oder darum, wer vor welchem Hintergrund wie über wen spricht und welche Geschichten erzählt werden?

Der 2. Tag der Fortbildung soll im Herbst/Winter 2016 stattfinden. Seine Ausgestaltung möchten wir ganz an den von Euch am 1. Tag formulierten Bedarfe und Interessen ausrichten. Es soll dann auch Gelegenheit geben, Eure konkreten Ideen und Projekte zu reflektieren und Euch in der Planung zu unterstützen.


Ort: Frankfurt

Datum: Freitag 28. Oktober 2016  (erster Seminartag)

ReferentInnen: Anna Schick (ebasa), Doreen Thieke (Bildungsreferentin)

Datum:  zweiter Termin in Absprache

Zeitrahmen: jeweils 10-17Uhr

Teilnahmegebühr: 10 Euro (inkl. Verpflegung)


Bei Interesse, schreibt an: ffm@postkolonial.net